Website Logo

Fremdüblichkeit

Verträge zwischen nahen Angehörigen werden steuerlich nur anerkannt, wenn die Vertragsbedingungen einem Fremdvergleich standhalten, also fremdüblich sind, und diese Verträge auch unter Fremden in dieser Form abgeschlossen worden wären.